You are hardly welcome
Sie sind hier kaum willkommen

»The fool doth think he is wise, but the wise man knows himself to be a fool.« William Shakespeare

Artikel

Eine Auswahl
  • Die spinnen, die Br… iten

    Brexit means Chaos. Ob »Remainiacs« oder »Remoaners«, »Bremainers« oder neuerdings »Brexinos« … das politische Theater wird immer verwirrender – vor allem für uns Außenstehende. Höchste Zeit für ein kleines Brexikon.
    Spiegel Online

  • Happy Crimbo!

    Welche Erinnerung bleibt einem, wenn man den Heiligen Abend als Kind in Deutschland erlebt hat und danach nie wieder? Die Kinderbuchautorin Judith Kerr hat mich mit meinen beiden Kindern zum Adventstee in ihrem Haus in London empfangen. Vor 80 Jahren musste sie mit ihren Eltern nach England fliehen. Gemeinsam sprachen wir über das Weihnachtsfest in beiden Ländern. Und über die Superweihnachtskatze Mog, die „forgetful“ ist – und die deshalb besonders gut vergessen kann!
    Welt am Sonntag

  • Wie die Engländer ihr Englisch verlieren

    Unsere Lieblingsfremdsprache wird immer variantenreicher. Auch in Europa! So kann man in Berlin oder Brüssel Termine nicht bloß »postponen«, sondern auch »preponen“. In Pakistan und Indien ist das schon seit langem üblich … Während die Briten über solche Formen staunen, wird auch deutlich, dass der #Brexit die Entwicklung eines kontinentaleuropäischen Englischs fördern wird.
    Manager Magazin

  • Ein Mamiliendrama

    Ich schreibe selten Theaterkritiken, doch diese konnte ich mir nicht verkneifen. Weil das Stück »Der Minusmensch« am Schauspiel Leipzig zeigt, was ich ich sehr traurig finde: dass Mütter Familien zu Zeugungsgemeinschaften verkommen lassen können. Ach ja, und weil mein Sohn mitspielt!
    Manager Magazin

     

  • Wo ist der Schrank? Ich muss mal!

    Ferienzeit ist Englischzeit – und nicht selten sorgt sie für zusätzlichen Stress. Sucht man etwa »comfort« in einer »pension«, findet man vielleicht Trost, aber noch lange kein Dach überm Kopf. Damit Sie im nächsten Urlaub sprachlich entspannen können, habe ich ein kleines Notköfferchen mit typischen Sprachverwirrungen gepackt.
    Der Tagesspiegel am Sonntag

  • Das Schweigen der Engländer

    Direkt nach dem #Brexit Votum fuhr ich für eine Woche nach England. Und was erlebte ich dort? Eine Art »communication breakdown« der beiden erstaunlich verfeindeten Lager: Leavers vs. Remainers! Stets habe ich die Briten für ihre gehobene Kommunikationskultur mit ihrer konstruktiven Streitlust bewundert – doch genau die steckt jetzt in einer Krise.
    ZEIT ONLINE

  • Der Oberlord des Westens

    George Weidenfeld war Verleger, Journalist und Diplomat – aber vor allem war er ein Genie, der nach kleinen Gelegenheiten suchte, um daraus große Ereignisse zu machen
    Spiegel Online

  • German Hair Force One

    Helmut Schmidt was the most English of all German Chancellors
    Spiegel Online

  • Als ich die Queen traf

    Eine starke Hand auf meiner Schulter, die mich umdreht und in Position bringt. Auf einmal blicke ich in warme und freundliche Augen. Sie gehörten Queen Elizabeth II! Ein unvergesslich untertäniger Moment …
    Manager Magazin

  • Komm rüber, wenn Du nackt bist!

    Englisch made in Germany: Ein Essay über unseren Umgang mit einer vertraut-fremden Sprache.
    Der Tagesspiegel am Sonntag

  • Germans just want Great Britain to love us the same way we love you

    Über die nicht immer ganz einfachen Beziehungen von Briten und Deutschen. (Achtung! Englischsprachig)
    The Daily Mirror

  • Re-visiting Habermas

    Wie die Digitalisierung die europäische Öffentlichkeit verändert
    (mit Thierry Chervel und Patrick Smith)
    www.themediabriefing.com

  • Geile Themen für Journalistenfuzzis

    Wie sich Werbung im Journalismus versteckt
    Schweizer Journalist | European Journalism Observatory

  • Zwischen Anspruch und Realität

    Die ausweglose Lage überregionaler Zeitungen
    www.meedia.de

  • Gutes Geld für die Seele

    Können Mäzene den Journalismus retten?
    Medium Magazin | Österreichischer Journalist | Schweizer Journalist

  • Die Nimmersatten

    Der Fehler im öffentlich-rechtlichen Rundfunksystem
    Handelsblatt

  • Institute für fortgeschrittenes Trinken

    Mein Ausflug in die Bars von Berlin
    Süddeutsche Zeitung

  • Hamptons, wa!

    Mein Ausflug zu den Inseln von Berlin
    Süddeutsche Zeitung

  • Sie sind sehr verliebt

    Um in aller Ruhe über die neue Generation der Royals zu plaudern, traf ich Pamela Hicks auf ihrem Landsitz in der Nähe von Oxford. Sie ist eine Vertraute der Queen. Und eine Cousine von Prinz Philip. Sie ist also seit vielen Jahrzehnten nah dran!
    Süddeutsche Zeitung

  • Der Spielverderber

    Am Phallus scheiden sich die Geister:
    Kai Diekmanns Penis-Krise

    Die Zeit

  • Die Anchor-Frau von NRW

    Ich glaube Miriam Meckel, heute Chefredakteurin der Wirtschaftswoche, fand dieses Porträt scheiße. Auf jeden Fall beschwerte sie sich beim Chefredakteur. Und ich räume ein, dass ich etwas vergessen habe zu fragen: ob sie eine Schwester von Judie Foster ist.
    Die Zeit

  • Eine rollende Beziehungskiste

    Nach einer Spritztour durch Frankreich schrieb ich den ersten Autotestbericht meines Lebens. Ich hatte festgestellt, dass im kleinen »Smart« nicht alles glatt läuft, aber vieles anders. Ich war auf einmal ein Experte für Knautsch- und Knutschzonen.
    Die Zeit

  • Die Umschreiber

    Das Drama mit den Wortlautinterviews
    Die Zeit

  • Bilder als Komplizen

    Meine erste Redaktionskonferenz bei der Zeit erlebte ich am 11. September 2001. Es war der Tag, als die USA angegriffen wurden und ihre Flagge plötzlich eine neue Bedeutung bekam. Ein Fall für den Soziologen John B. Thompson, dachte ich! Also bat ich ihn um eine Deutung, die er schon am nächsten Tag schickte und die ich übersetzen durfte. Fesselnd!
    Die Zeit

  • Wie werde ich ein Held?

    Diese Frage stellte ich Geir Lundestad, der von 1990 bis 2015 Direktor des Nobel-Instituts in Oslo war. Das Gespräch entwickelte sich zu einem der witzigsten, die ich geführt habe. Vorletzte Frage: »Wie wäre es mit dem Friedensnobelpreis für Ihr Komitee?« Vorletzte Antwort: »Wir sind auch oft vorgeschlagen worden. Aber wir würden uns natürlich nicht selbst auszeichnen.« Letzte Frage: »Würden Sie den Preis annehmen?« Letzte Antwort: »Ja klar.«
    Die Zeit

Tweets

@plittger
Dienstag, Januar 23rd, 2018 at 4:06am
RT @PowderWithLove: The devil lies in the detail Volume 2
Der Teufel steckt im Detail Folge 2

🇬🇧 🇪🇺 🇩🇪

Improve y…
plittger photo
Samstag, Januar 20th, 2018 at 11:06pm
RT @PowderWithLove: Ein Füllhorn von wertvollem Vokabelwissen stellt Peter Littger in seinem zweiten Buch über die 'Fremdprache Englisch' z… plittger photo
Donnerstag, Januar 18th, 2018 at 5:34pm
RT @FluentEnglish: #English made in #Germany #DISCOUNTER
5 months ago @nytimes was still writing the term 'discounter' in inverted commas;…
plittger photo
Donnerstag, Januar 18th, 2018 at 5:08pm
Boris Johnson suggesting a bridge across the Channel. That idea was also exactly Adolf Hitler's: in Timur Vermes' book "er ist wieder da" (UK: "Look who's back") Friday briefing: Johnson's bridge over troubled water https://t.co/liIgtqvK1n

Kontakt

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

© 2018 Peter Littger · Rosenthaler Str. 37 · 10178 Berlin · info@littger.com · telefonischer Kontakt auf Nachfrage · Haftungsausschluss: Alle Hinweise auf externe Seiten, sogenannte Links, begründen keine inhaltliche Verantwortung des Betreibers, sondern sind allein von dem jeweiligen Dienstanbieter zu verantworten. Der Betreiber hat die externen Seiten, auf die er hinweist, im Einzelnen bei der Erstellung dieser Website sorgfältig überprüft, mögliche Rechtsverstöße waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Sollten allerdings rechtswidrige Seiten über die Hyperlinks abrufbar sein, so bitten wir um eine Mitteilung. Die Links werden dann geprüft und ggf. entfernt.